Umbauwochen 22 und 23

Hallo zusammen,
ohne überheblich zu klingen, hat es dieses Wochenupdate wirklich in sich. Es wurde sehr viel geschafft, und wir sehen uns daher weiter auf einem guten Weg im Frühjahr 2017 eröffnen zu können.

  1. Fangen wir mit der Fassade an. In nur zwei Wochen, wurde die Fassade zur Bahnhofstraße, und direkt im Anschluss die Fassade zur Obringhauser Str. renoviert. Hier hat die Firma Vollmers Dünnebacke aus Schmallenberg und dessen Handwerker, wirklich wahnsinnig gute Arbeit geleistet. Trotz anhaltender Rückschläge des Wetters, in Form von Regen und Kälte, haben die Jungs voll durchgezogen. Auch diverse Sonderschichten war für sie kein Problem! Das war von Anfang bis Ende, absolut professionell und einfach nur TOP!
    In dem Zuge haben wir auch die neue Gebäudebeleuchtung installiert.  Wir finden, das Ergebnis kann sich sehen lassen! (Bilder siehe unten)
    Nun fehlen lediglich noch die Vordächer und die zukünftige Werbung.
  2. Es wurde die neue Heizung in Betrieb genommen. Nun kann der Estrich langsam erhitzt werden, und durchtrocknen. Zusätzlich ist es nicht mehr Kalt im Gebäude 🙂
  3. Die BaffleWall (Front) der Cinothek wurde trockenbauseitig fertig gestellt. Die schlussendliche Verkleidung mit Teppich etc, kann erst dann erfolgen, wenn möglichst alle Staubarbeiten hinter uns liegen. Ein erster Soundcheck klang aber schon sehr verheißungsvoll! Wir gehen fest davon aus, dass es dem ein oder anderen Gast ein Grinsen ins Gesicht zaubern wird 🙂
  4. Ebenfalls wurde in der Cinothek an 4 Stellen die Decke geöffnet, und Lautsprecher installiert. Diese werden in Kombination mit Dolby Atmos (wie aus Mulitplex Kinos bekannt) dafür sorgen, dass z.b. Regen auch von „oben“ kommt. Unsere Gäste können sich als auf 360° Sound freuen!
  5. Ein weiterer Zugang zum Dachboden wurde erschlossen. Hier können nun leichter die neuen Bauteile zur Kinolüftung, sowie Abluftoptimierung eingebracht werden.
  6. Und zum guten Schluss, haben wir „Effektbilder“ installiert.
    Diese befinden sich vor den „Gucklöchern“ des ehemaligen Vorführraums. Diese geben einem in dem späteren Vorführraum / Minimuseum weiter das Gefühl, man blicke auf eine Leinwand.

ähm……weiter geht’s 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.