Alle Beiträge von Jack Daniels

Gebrabbelt wird später – Neuer Termin: 3.11.2022

Aus Anlass der Herzwoche sollte im Habbels in Schmallenberg der Startschuss für eine neue Talkshowreihe unter dem Titel “Gebrabbel bei Habbel” fallen. Unter dem Thema: “Wer früher stirbt ist länger tot” wollten sich in der Auftaktveranstaltung Prominente, Mediziner und ganz normale Leute mit dem Moderator Friedrich Nölle in lockerer Atmosphäre austauschen. Unfallbedingt kann der Moderator aber den Termin nicht halten und hat mitgeteilt: “Ich habe da wohl eine Treppe in nicht ordnungsgemäßer Art und Weise für eine schnelle Bewegung vom ersten Stock in das Erdgeschoss benutzt – mit dem Ergebnis nun im Erdgeschoss einige Zeit horizontal verbringen zu dürfen.”

Seinen Humor hat der Moderator offensichtlich nicht verloren, und erfreulicherweise werden die Verletzungen auch komplikationslos ausheilen. Wir freuen uns auf das Gebrabbel an dem Nachholtermin, der am 3. November im Habbels stattfinden wird.

Selbstverständlich behalten die Eintrittskarte ihre Gültigkeit.

Der Blog zur Talkshow im Habbels

Am 3. 11. 2022 um 19:00 Uhr ist es so weit. Dann startet hier im Habbels eine neue Veranstaltungsreihe unter dem Titel Gebrabbel bei Habbel. Moderator Friedrich Nölle wird in regelmäßigen Abständen Gäste aus nah und fern, prominente und/oder 😉 interessante Gäste interviewen. Man darf gespannt sein, was da auf die Schmallenberger zukommt. Es wird auf jeden Fall unterhaltsam, denn neben dem Gebrabbel wird es auch Musik geben, und bei Bier und Brötchen dürfte sich das Gebrabbel nicht auf die Bühne allein erstrecken.

Die Reihe startet mit dem Thema: Wer früher stirbt ist länger tot. Mehr über über das Thema und die Reihe lest ihr hier im Blog.

Wer brabbelt denn da?

Über den Moderator und seine Gäste

Das Foto zeigt das Bild des Moderators Friedrich Nölle
Friedrich Nölle moderiert die Veranstaltungen im Habbel. Foto (c) Bruni Martin

Wenn er in Rente geht, dann wollte Friedrich Nölle sich etwas die Ruhe antun. Jetzt ist er in Rente und hat neben Frau, Kindern und Enkelkindern noch ein volles Programm: Er leitet einen gemeinnützigen Verein der sich um das Thema Frühdefibrillation kümmert, entwickelt ein Online Lexikon für seine Heimatgemeinde Bönen, und jetzt wird der 68jähige PR-Experte auch die Talkshow im Habbel moderieren.

Gebrabbel bei Habbel ist Programm.

Auf den verschiedenen Sitzgelegenheiten, die bei den Talkshows landauf und landab angeboten werden, fühlt er sich seit Jahrzehnten pudelwohl. Schauspieler, Sportler und Künstler haben bei ihm ebenso Platz genommen, wie Kanzler und Minister oder der normale Mensch von nebenan. „Aber die letzten Berufsjahre waren sehr zeitkonsumierend, und so musste ich auf diese geliebte Moderationstätigkeit ein wenig verzichten“, sagt er mit durchaus wahrnehmbaren Bedauern. Jetzt – im Unruhestand – zieht es ihn in Schmallenberg wieder auf die Bühne und das zu einem guten Anlass.

In der Startveranstaltung der Talkreihe Gebrabbel bei Habbel geht es um das Thema: „Wer früher stirbt ist länger tot„. Der Auslöser ist ein wegweisendes Projekt, das in Schmallenberg für mehr Herzsicherheit sorgt. Gemeinsam mit Dr. Hans-Georg Grobbel will er sich dem Thema widmen, das Menschenleben retten kann. Und das geschieht, ganz auf Nöllsche Art, humorvoll: „Wenn mir irgendetwas fremd ist, dann ist es Betroffenheitslyrik. Egal bei welchem Thema, Humor und Musik müssen immer dazu gehören!“

Für die Zukunft plant der Bönener Moderator noch eine Weihnachtsveranstaltung und vier Termine im kommenden Jahr, bei denen die sich unterschiedlichsten Menschen zu interessanten Theman äußern.

Nölle freut sich: „Das wird spannend in dem schönen Rahmen bei Habbels“, und er fügt augenzwinkernd hinzu: „Das Gebrabbel soll nicht nur auf der Bühne erfolgen, ich würde mich freuen, wenn sich die Besucher im Kultkino bei Bier und Bouletten über das Gehörte und die musikalischen Beiträge gerne kontrovers austauschen.“

Wenn die Tasten glühen und das Klavier explodiert…

… dann spielt Hegemann Boogie Woogie

Es ist gar nicht so leicht in Schmallenberg ein Klavier auszuleihen. Und es ist nicht sicher ob Martin Sternberg von der St. Valentin Apotheke weiß, worauf er sich eingelassen hat, als er Dr. Hans-Georg Grobbel zugesagt hat sein Klavier für eine Talkshow zur Verfügung zu stellen. Denn am 20.9.2022 wird ein wahrer Ausnahmepianist aus den Tasten alles herausholen, was das Instrument zu bieten hat. Dann wird nämlich JÖRG HEGEMANN im Habbels nicht nur als Gast der Talkshow GEBRABBEL BEI HABBEL sondern auch als Musikus zeigen, was man mit zehn Fingern und 88 Tasten an Rhythmen und Tönen hervorzaubern kann.

Jörg Hegemann und der Friedrich Nölle sind langjährige Freunde. „Wir kennen uns von seinen musikalischen Anfängen an und wir haben so manche Veranstaltung gemeinsam gerockt“, erinnert sich der Moderator an zahlreiche Shows, die sie zusammen bestritten haben. Wenn er über seinen Freund den Pianisten redet empfindet er auch immer etwas Stolz, denn es ist ja nicht selbstverständlich, dass ein absoluter Weltstar seiner Klasse auch bei sehr kleinen Veranstaltungen auftritt. „Aber“, grinst der Bönener Gastgeber spitzbüsch, „ich nehme es ihm auch nicht wirklich übel.“

Im Frack oder in der Weste, in Amerika oder in Asien, im Konzertsaal oder der Kreipe. Jörg Hegemann gibt immer alles und manchmal sogar noch etwas mehr.

Seit 1987 auf der Bühne – Jörg Hegemann unterhält sein Publikum mit mitreißendem und virtuosem Spiel und zählt zu den raren Bewahrern dieses authentischen Piano-Stils, der in den 30er und 40er Jahren die Musikwelt eroberte.  Er tourt weltweit und war in den letzten Jahren ständiger Gast bei den europäischen Blues- und Boogie-Woogie-Festivals in Beaune (Frankreich), Brüssel (Belgien), Ermelo (Niederlande), Fomag (England), Lugano (Schweiz), Terrassa (Spanien), Wels (Österreich) und dem wohl größten Event seiner Art im französischen Laroquebrou zu Gast. Ob ihn Amerika oder Asien, die Menschen lieben seine klassische Art den Boogie spielen und zu erzählen. Ein Konzert von Jörg Hegemann kommt nie ohne nette Informationen und Ankdötchen aus der Zeit des Boogie Woogie aus.

Es bleibt abzuwarten, was er in Schmallenberg so alles von sich geben wird.

Jörg Hegemann spielt keinen Boogie Woogie, er lebt ihn und arbeitet sich an ihm ab. Ein gutes Beispiel ist das Video einer zehnminütigen Boogie“schicht“.

Wenn der Doktor mit dem Defi kommt

Dr. Dr. Hans-Georg Grobbel engagiert sich für die Herzsicherheit in Schmallenberg.

Die meisten Schmallenberger kennen ihn als den Orthopäden, den man noch ansprechen könnte, wenn die Wirbelsäule zwickt, der Plattfuß fortschreitet oder der Nacken weh tut. Der Orthopäde Dr. Dr. Hans-Georg Grobbel könnte aber auch den Kater kurieren. Falsch gedacht – den Kater auf vier Beinen. Das dürfte wohl weniger bekannt sein, denn der 68jährige gebürtige Schmallenberger hat nicht nur in Humanmedizin (Orthopädie und Unfallchirurgie) sondern auch in Tiermedizin promoviert. Ein echter Doppeldoktor, Experte für Mensch und Tier, und er hat zuerst 10 Jahre als Tierarzt praktiziert und dann später als Humanmediziner in verschiedenen Kliniken gearbeitet .

Hans Georg Grobbel ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und vier Enkel. Er liebt es neben seiner Tätigkeit als Facharzt, Notfallmediziner und First Responder seinen Hobbies nachzugehen: Segeln und die Jagd in den heimischen Wäldern. Leider bleibt dafür nicht immer viel Zeit.

In der Auftaktveranstaltung der Talkshowreihe „Gebrabbel bei Habbel“ wird er von seinem Lieblingsprojekt der letzten Jahre berichten: Schmallenberg etwas herzsicherer zu machen. Gegen zahlreiche Widerstände und auch wider einer herzhaften Ignoranz an der einen oder anderen Stelle gelang es ihm zahlreiche Defibrillatoren im Zentrum und den Stadtteilen einzurichten. Im Falle eines Plötzlichen Herztodes sind diese elektrischen Schockgeber die einzige Möglichkeit das Ereignis zu überleben. Insgesamt zählt Schmallenberg mit mehr als vierzig Geräten zu einer der herzsicheren Kommunen in Deutschland.

Es dürfte mehr als interessant sein, wie er seine Erfahrungen schildert.